Fleer-Tech

epros® DrainPacker Verfahren - DIBt Nr. Z-42.3-385 

Bei dem epros® DrainPacker‑Verfahren handelt es sich um eine Technik zur partiellen Instandsetzung erdverlegter schad­hafter Abwasser-Rohrleitungen. Dabei wird eine mit Harz getränkte Glasfasermatte auf einem sog. Packer mittels Schiebe­stangen unter Kamerabeobachtung an die zu reparierende Schadstelle trans­­portiert und an das Altrohr gepreßt.

Der Packer wird mit Druckluft aufgeblasen, so daß die impräg­nierte Glasfasermatte kraft­schlüssig anliegt. Über­schüs­siges Harz dringt in die Schadstellen ein und stellt damit eine dauerhafte Verbindung her.

Die Aushärtung des Systems erfolgt kaltaushärtend. Der ausge­härtete Kurzliner überdeckt ganz­flächig und ohne hydraulische Veränderung den Schaden­bereich. Das so entstandene Rohr-im-Rohr-System bildet eine Einheit mit dem Altrohr.

 

Nach der Aushärtung wird der Packer entlüftet und entfernt. Abschließend wird der sanierte Bereich mit einer Kanal-TV-Kamera untersucht und auf Video dokumentiert.

Unsere Empfehlung: auch wenn es technisch möglich ist, sollte man von einer Kurzlinersanierung mit Einzellängen >1,2 m absehen, da unserer Erfahrung nach die zu verarbeitende Harzmenge zu groß ist, um eine gleichbleibende Qualität der Tränkung zu 100% gewährleisten zu können.

 

Anwendungsbereiche

  • Undichtigkeiten mit und ohne Grundwasserinfiltration an Rohrverbindungen, Rohrwandungen, Anschluß- und Übergangsbereichen usw.
  • Lageversatz, Riß- und Scherbenbildung, Brüche
  • Mechanischer Verschleiß
  • Korrosion

 

Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung von TRELLEBORG Pipe Seals Duisburg GmbH

 

Quick-Lock System - DIBt Nr. Z-42.3-374

Quick-Lock auf Versetzpacker

Quick-Lock ist ein rein mechanisches, stufenloses Montagesystem für die partielle Rohrinnensanierung für alle gängigen Kanal-, Brunnen- und Trinkwasserrohrsysteme. Quick-Lock besteht aus einer gerollten V4A Edelstahlschale sowie einer EPDM Gummidichtung. Die Behebung des Schadensbildes erfolgt über einen dauerhaften Anpreßdruck der Edelstahlschale durch Kompression der EPDM-Gummidichtung auf die Rohr­innenwand.

 

Edelstahlmanschette aufgerollt mit Zahnleisten und Sperrmechanismus

In die Edelstahlmanschette sind links und rechts 2 Zahnleisten gestanzt.
In jeder Zahnleiste befindet sich ein Sperr- und Getriebemechanismus, der das Manschettenblech beim Aufspannen führt und nach Erreichen der Anpreßkräfte ein Zurücklaufen der Manschette verhindert und dauerhaft sperrt.

Die Quick-Lock Manschette wird aus V4A Edelstahl in der Materialgüte 1.4404 gefertigt. Edelstahl in dieser Materialgüte zeichnet sich durch seine hohe Korrosionsbeständigkeit aus. Quick-Lock ist für den Einsatz im kommunalen Abwasser konzipiert.

Die duroplastische EPDM-Gummidichtung ist, ebenso wie der Edelstahl, für kommunales Abwasser konzipiert. EPDM zeichnet sich durch ausgezeichnete physikalischen Eigenschaften und Beständigkeit gegen Alterung, Ozon, Witterung- und Umwelteinflüsse, Alkalien und die verschiedensten Laugen und Chemikalien aus.

 

Anwendungsbereiche

  • Rissbildungen
  • Scherbenbildung
  • Undichte Muffen
  • Lageabweichung/Muffenversatz
  • Blindzuläufe verschließen/abdichten
  • Korrosionen/Abplatzungen/Verschleiß
  • Leckagen (Grundwassereinbruch)
  • Verbesserung der Rohrstatik
  • Wurzeleinwuchs

 

Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung von UHRIG Straßen-Tiefbau GmbH